top of page

Beiträge zum Projekt

erstellungsjahr

12/2018

bauherrschaft

wettbewerb

standort

äthiopien

als offizielle schweizerische vertretung in der hauptstadt von äthiopien ist die neue botschaft das herzstück für eine vielzahl von nutzern und funktionen. das spannungsfeld zwischen dem einerseits offenen charakter und den unabdingbaren sicherheitsmassnahmen erweckt das bedürfnis für ein klares organisatorisches element. eine definierte und atmosphärisch geladene begegnungszone als mittelpunkt des gebäudes – einen innenhof. der entwurf sieht vor das raumprogramm funktionsgerecht in vier trakte unterzubringen. durch den lichtdurchfluteten innenhof wird die äussere fassade als geschlossene hülle ausgestaltet. an den jeweiligen ecken öffnet sich die volumetrie durch gezielte verschiebungen. diese ermöglichen eine klare entflechtung der eingänge und somit einen effizienten betriebsablauf. die beschatteten aussenräume im innenhof bilden einen subtilen übergang von den innenräumen zum begegnungsgarten. ausgestattet mit bereits bestehenden begrünungen und einem wasserbecken, welches gleichzeitig das regenwassermanagement gewährleistet, wird das zentrum vom gebäude zum repräsentativen und harmonischen garten. die starke niveaudifferenz des terrains wird durch die ausrichtung des gebäudes aufgenommen. strassenseitig wird der dreigeschossige bürotrakt eine halbe ebene tiefer als die eingangszone gesetzt und passt sich somit an die umliegende bebauung an. um die privatsphäre des botschafters zu gewährleisten befindet sich die residenz eine ebene tiefer und ist durch eine westliche ausrichtung von den veranstaltungen getrennt. die interne organisation gliedert sich nach den zentralen steigzonen, welche in jedem trakt vorhanden sind. wo der betriebsablauf es verlangt, existiert eine verbindung untereinander. eine visuelle architektonische verbindung erfolgt durch die materialisierung. die horizontalen betonscheiben in kombination mit den ziegelmauern kontrastieren mit dem holz des innenausbaus. durch den rhythmus der fenster und die zenitale belichtung der erschliessungszone im bürotrakt entsteht ein spannendes schattenspiel. bei sich ändernden bedürfnissen hat die modulare gliederung der räume eine hohe adaptierbarkeit. die charakteristische ziegelmauer soll mit lokal produzierten steinen erstellt werden. die massive fassade wird durch die ornamentale verwendung von den steinen belebt welche die leichtigkeit der geschlossenen wand vermittelt. das resultierende schattenspiel auf der oberfläche gibt dem gebäude lebendigkeit und vereint diese mit der umliegenden landschaft.


. wettbewerbsname: b_innenhof

. rangierung: 3. rundgang

. grundstückfläche: 5`700/00 m2

. nutzfläche: 852/00 m2 (residenz 852/00 m2 / kanzlei 1`066/00 m2)

. aussenfläche: 440/00 m2 (residenz 252/00 m2 / kanzlei 188/00 m2)

. erschliessungsfläche: 682/00 m2 (residenz 288/00 m2 / kanzlei 394/00 m2)

. park- und grünfläche: 2`920/00 m2 (residenz 1`860/00 m2 / kanzlei 1`060/00 m2)

. keller- und technikfläche: 294/00 m2

. einstellhallenfläche: 568/00 m2

. gebäudevolumen sia 116: 15`920/00 m3

. einstellhallenvolumen sia 116: 4`720/00 m3

. ingenieurarbeiten: www.bsb-partner.ch

. landschaftsarchitektur: www.rennhard.ch

. klima- und lüftungsplanung: www.level14.ch

. visualisierungen: www.raumdimension.ch

wettbewerbe

003-18 / botschaft äthiopien

bottom of page